little Britain

Zechpreller und Schottenliebhaber, David Cameron, britischer Premierminister Wikipedia

David Cameron’s official portrait on the 10 Downing Street website

© | Lizenz: OGL

Great Britain spielt wieder einmal das bockige Kind, dass keine Lust hat in der EU mitzuspielen.

Die Wirtschaft des Landes ist st├Ąrker gewachsen als urspr├╝nglich von der EU prognostiziert und nun verlangt Br├╝ssel Nachzahlungen. Premierminister Cameron will diese Rechnung nicht zahlen und degradiert sich so zum Horst Seehofer von Nottingham.

Die Briten w├╝rden stocksauer sein. Ja, wenn das so ist, k├Ânnen sie nat├╝rlich kostenlos alle Vorteile der EU nutzen…Haben die etwa bei der Ausgleichspolitik verschlafen? Reiche zahlen, Arme bekommen, soziale Utopie. Es ist ja nicht so, dass man solche Ausgaben nicht einplanen k├Ânnte, vorausgesetzt man beherrscht den Dreisatz und die Prozentrechnung aber dann m├╝ssten die Briten Mathematiker ins Land holen. Wie sie zu Immigranten stehen, wissen wir ja sp├Ątestens seit Nigel Farage und seiner UKIP, der quasi-britischen AfD.

Vor knapp 200 Jahre beherrschten die Briten 1/3 der bekannten Welt und heute werden sie von 1/3 der bekannten Welt gemobbt.