Kurz vorm BĂŒrgerkrieg?

© kheinz / Pixabay

Die marodierenden Horden ziehen betrunken durch das Land. Sie belĂ€stigen und vergehen sich an Zivilisten, sind gewalttĂ€tig und unberechenbar. Auch vor Vandalismus schrecken sie nicht zurĂŒck.

Was die historische Beschreibung einfallender Barbaren sein könnte, ist hierzulande die Faschingszeit. Degenerierte Erwachsene tun den ganzen Tag so als wĂ€ren sie ein Ding oder eine Person, in manchen FĂ€llen beides, auf jeden Fall etwas anderes als sonst. In den meisten FĂ€llen steckt eine betrunkene Person in einem fantasielosen Ganzkörperfell. Diese fiktive Person benimmt sich dieser Tage so, wie es sein alter Ego im Alltag niemals tun wĂŒrde. Die Urinstinkte treten hervor und die Vernunft hat mindestens 2 Tage Urlaub.

FĂŒr viele meiner Landsleute ein völlig normales Verhalten. Ich wĂŒrde das eher grenzdebil nennen. Und wenn mich noch einmal ein betrunkenes, kostĂŒmiertes UFO anpöbelt, ansingt oder voll stinkt, packe ich auch mal meine barbarische Persönlichkeit aus und zwar nĂŒchtern, also treffsicher. Ein paar Straftaten mehr fallen zur Faschingszeit statistisch kaum ins Gewicht.

Ich bin 2cl von einer Petition entfernt, die alle Faschingsfreunde in die Darkrooms verbannt, wo sie mit ihrem Fetisch hingehören. Dann können Randgruppen, Frauen und Kinder wieder unbehelligt auf die Straßen.