Wir brauchen keine deutsche Leitkultur!

© geralt / Pixabay

Wir brauchen eine humanistische Leitkultur in Deutschland, an der sich jeder orientiert. Der Türke, der seine Tochter gegen ihren Willen verheiratet, der Syrer, der seiner Frau verbietet zu arbeiten, der Marokkaner, der gegen Juden hetzt und der Deutsche, der gerne Flüchtlingsheime anzündet.

Humanismus ist kein Schimpfwort der rechten Propaganda sondern ein Schritt zur Eutopie.

Ich unterstütze den Kampf der konservativen CSU-Wähler, denn wenn jemand benachteiligt wird, dann ist es der konservative, weiße, privilegierte Bürger. Meine Forderungen:

  • Frauen müssen wieder in die Küche
  • Prügelstrafen werden wieder legalisiert
  • Das Wahlrecht bleibt wieder Männern vorbehalten
  • Menschen wie Alexander Dobrindt werden gegen ihren Willen in eine Psychiatrie eingewiesen

Die CSU hat Angst vor den Terroristen unter den Flüchtlingen. Die Zahl sei vielleicht annähernd so hoch wie die Zahl intelligenter Menschen in der CSU. Beides wäre eine Gefahr für Deutschland.

Weiß denn niemand aus der CSU, dass viele Terroristen in Deutschland rekrutiert werden, also „aus“ und nicht „nach“ Deutschland kommen?

Falls die CSU diese Sesamstraße verpasst hat, „aus“ Deutschland bedeutet sie sind bereits „in“ Deutschland und jemand der vor Terrorismus „flieht“, ist ein „Flüchtling“ und kein „Terrorist“.

Im Sommerinterview hat Horst Seehofer die Frage nicht beantwortet, ob er schon mal ein Flüchtlingsheim besucht habe. Er hätte einfach „nein“ sagen können, stattdessen rechtfertigt er sich mit Ausreden und Phrasen. Dieser bornierte, dekadente Politiker hat doch kein schlimmeres Elend gesehen als die Sperrstunde in einer bayerischen Wirtschaft!

Sozialdemokraten passé!

In der SPD zu sein, ist heute schon schwer genug. Auch noch Sebastian Edathy zu sein, übertrifft es bei weitem.

Er ist jetzt das Schmuddelkind, mit dem keiner spielen will. Wobei das Gleichnis mit einem „Kind“ etwas grotesk anmuten mag.
Der reuelose Skandal-Politiker lässt sich nicht rausekeln. Selbst nicht wenn ihn alle anderen Genossen, wie Gabriel und Oppermann, an den Pranger stellen, unmittelbar nachdem sie nett und fürsorglich zu sein schienen. Ein Haufen selbstgerechter Heuchler, die sich jetzt am Rauswurf-Versuch Edathys die… Weiterlesen

Homosexuell, aber Christ!

Wortwörtliches „nogo“ für Homosexuelle, immer noch.

© aloiswohlfahrt / Pixabay

CDU-Politiker Stefan Kaufmann und sein Partner wollten sich in einem Gottesdienst segnen lassen. Den beiden Turteltauben ist dabei entgangen, dass sie nur knapp dem Scheiterhaufen entkommen sind.

Inquisitor Fürst verurteilt Homosexualität zutiefst, wie es unter Christen Brauch ist, und verweigerte dem Paar seinen Segen, während er… Weiterlesen